Sonderausstellung:

In Pfuhl, um Pfuhl und um Pfuhl herum!

Ein archäologischer Streifzug durch die Geschichte mit Funden aus 5000 Jahren.

ab 12. September 2021, im alten Rathaus in Pfuhl

Neues im Museum

Ganz Deutschland und die Welt sind Gefangene der Corona-Pandemie!
Ganz Deutschland?
Nein!
Ein tapferes Häuflein Museums­freunde trotzt der Gefahr unter Einhaltung der ein­schlägigen Corona-Vor­schriften.

Ende letzten Jahres wählten wir erstmals in der Museums­geschichte per Brief­wahl eine neue Vorstand­schaft. Mehrere der Posten mussten neu besetzt werden. Der 1. Vorsitzende, die 2. Vorsitzende und die Kassiererin traten alters­bedingt nicht mehr an. Die Brief­wähler be­stimmten Hans-Werner Ast (1. Vorsitzender), Uschi Denzel (2. Vorsitzende) und Siegfried Miller (Kassier) für die vakanten Auf­gaben­felder. Marianne Pöhnlein tauschte mit Hans-Werner Ast ihr Einsatz­gebiet und wurde Schrift­führerin. Die erste Amts­handlung der neuen Vorstand­schaft war eine komplette Umstellung der gesamten Buch­haltung auf neue elektro­nische Medien.

Alsdann wurde viel Kraft in die Moderni­sierung unseres großen Heimat­museums (ca. 800 qm Ausstel­lungs­fläche) gesteckt. Hermann Hillmann installierte alleine einen neuen Beamer an den Decken­balken des Museums­stadels mit allen dazu gehörenden An­schlüssen. Er kon­struierte und baute zwei neue Roll­tische und einen Klapp­tisch am Durch­gang zur Küche. Die Tische der Außen­bestuhlung unter der Treppe wurden durch eine hölzerne, verschieb­bare Wand verdeckt.

Bei mehreren Sitzungen mit einer Abordnung des Land­rats­amtes wurde im Ein­ver­ständ­nis mit der Stadt Neu-Ulm die nächste Sonder­aus­stellung in unserem Museum (ehe­maliges Rat­haus) konkreti­siert. Dabei wurde bekannt, dass eine Pfuhler Familie vor Jahren einen kelti­schen Feuer­bock im Osten Pfuhls bei Bau­arbeiten gefunden und den Fund an ein Museum nach München zur Restau­rierung gegeben hat. Unser 1. Vorsitzender Hans-Werner Ast hat Kontakt mit den Besitzern auf­genommen und die Er­laub­nis erhalten, den Feuer­bock für die Sonder­aus­stellung

„In Pfuhl, um Pfuhl und um Pfuhl herum!
Ein archäolo­gischer Streif­zug durch die Geschichte mit Funden aus 5000 Jahren“

bei uns zu zeigen. Neben anderen Funden wie bronzenen Schwertern, Ringen, Münzen und Keramik­arbeiten bildet er einen der Glanz­punkte unserer archäolo­gischen Aus­stellung. Die Eröffnung findet am 12. September 2021 statt und dauert mindestens bis 26. Juni 2022.

Daneben hat sich der 1. Vorsitzende Hans-Werner Ast in Zusam­men­arbeit mit der Stadt Neu-Ulm um die Durch­führung des „Inter­natio­nalen Museums­tages“ am 16. Mai geküm­mert, der aber bei uns wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden musste.

Doch unver­drossen ging es im Museum weiter. Das Modell der St.-Ulrichs-Kirche wurde von Hermann Hillmann zusammen­geflickt und restau­riert. Es stand 26 Jahre in einer un­dichten Garage des Jugend­heimes und war dem Unter­gang geweiht. Gebaut wurde es 1994 damals von Freunden des Posaunen­chores zum Um­zug bei der „750-Jahr-Feier“ Pfuhls. Hans Gulden, Reinhard Raats und Elke Tillmann waren für die bild­reiche Aus­stattung des Modells zuständig. Jetzt steht es wieder in alter Pracht im 1. Stock des Museums­stadels.

Ganz toll finden wir, dass das ganze Museum und das Magazin von unten bis oben auf­geräumt und durch­geputzt wurde. Die fleißigen Helfer­innen waren Uschi Denzel, Marianne Pöhnlein und Monika Ast. Was sich da an Staub und „Gruuscht“ in vielen Jahren ange­sammelt hat, war an der Farbe des Putz­wassers in den un­zähligen Eimern unschwer zu erkennen.

Die Familie Salzmann hat uns nach dem Tod ihrer Stief­mutter den Arbeits­tisch ihres Vaters Karl Salzmann, einziger haupt­amt­licher Bürger­meister Pfuhls von 1948 bis 31. Mai 1977, nebst einer großen Truhe und einigen anderen Uten­silien, geschenkt. Wir sind sehr stolz darauf, seinen Arbeits­tisch nebst einem Leuchter im 1. Stock des Museums­stadels zeigen zu können, an dem Karl Salzmann viele Jahr­zehnte für Pfuhl gewirkt hat.

Eben­falls im 1. Stock des Museums­stadels ist für die Hand­werker-Aus­stellung durch Reinhard Raats eine neue und leser­lichere Beschil­derung der interes­santen Aus­stellungs­stücke geschaf­fen worden.

Und last but not least sei unsere Erika Schauber erwähnt, die über unser Museum wacht und viele Arbeiten ver­richtet, welche man nicht immer sofort sieht, die aber un­end­lich wichtig sind!

Es gibt noch viele Dinge, die sich während der Corona-Pause im Heimat­museum Pfuhl geändert oder ver­ändert haben, z. B. eine Recherche mit Bildern über den Er­bauer dieses Rat­hauses, Christian Wirth.
Aber das können Sie sich gerne nach der Er­öffnung am 12. September 2021 selber in aller Ruhe wieder ansehen.

Bis dem­nächst im Heimat­museum Pfuhl.
 
Reinhard Raats


Ausstellungen

Datum Ausstellung Ort
ab Sonntag 12. 9. 2021

In Pfuhl, um Pfuhl und um Pfuhl herum

Ein archäolo­gischer Streif­zug durch die Geschichte mit Funden aus 5000 Jahren
im alten Rathaus
ab Sonntag 12. 9. 2021 Bunter Bilderreigen im Museumsstadel
Die „alte Wäschkuche“ Keller Museum

Öffnungs­zeiten

Das Heimat­museum ist jeden Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Museums­freunde führen Sie nach Vereinbarung durch das Museum. Bitte setzen Sie sich dafür mit Frau Stumpp in Verbindung.

Wenn Sie mehr über das Pfuhler Heimat­museum erfahren wollen, so liegt ein umfang­reicher Museums­führer zum Preis von 3,50 Euro im Museums-Büro für Sie auf.

Sommerpause

Ausstellung seit September 2020:

Trägerin des Pfuhler Heimat­museums ist die Stadt Neu‑Ulm.

Der 1987 gegründete Verein Museums­freunde Pfuhl e. V. konzipiert und betreut die Ausstellungen.

Heimat­museum Neu-Ulm/Pfuhl
im ehemaligen Rathaus
Hauptstraße 73
89233 Neu-Ulm/Pfuhl
Telefon: 07 31 / 9 40 89 26
E-Mail: Heimatmuseum.Pfuhl@ atgmail.com

Impressum Datenschutz

© 2018 | Alle Rechte vorbehalten.